Die WohnungswirtschaftMünchen

Digitale Haustafel

Neue Wege zur Mieterkommunikation: Die digitale Haustafel

Die Eisenbahner-Baugenossenschaft München Hauptbahnhof eG (ebm) als traditionsreiches Wohnungsunternahmen mit vielen Altbaubeständen setzt bei Ihrem Neubauprojekt im Stadtteil Trudering-Riem auf neue Kommunikationswege zu Ihren Mietern und Mitgliedern. In dieser neuen Wohnanlage mit 133 Wohnungen verteilt auf 12 Häuser ersetzen digitale Haustafeln die bisherigen Infotafeln mit ihren Papieraushängen.

Die Eingänge zu den Häusern in den Wohnanlagen sind Visitenkarten für das Wohnungsunternehmen und müssen daher einen freundlichen, wohlfühlenden ersten Eindruck beim Betreten des Gebäudes wiedergeben. Die digitale Haustafel unterstützt mit einem zeitgemäßen und modernen Design diesen Grundgedanken.

Nach einer Marktanalyse während der Bauphase hat sich die ebm für ein Produkt der Firma gekartel AG entschieden. Die hier eingesetzte digitale Haustafel besteht im Wesentlichen aus einem Flachbildschirm mit einer Bildschirmdiagonale von 32 Zoll (81cm) sowie einem leistungsstarken, android-basierenden Prozessor. Alle 15 Tafeln in dieser Wohnanlage sind an ein hauseigenes LAN Netz angeschlossen und somit mit dem Internet mit einer verschlüsselten Datenübertragung verbunden. Damit können Informationen unmittelbar von der Verwaltung an die einzelnen digitalen Tafeln versendet werden und stehen somit unmittelbar in den Hauseingängen für die Mieter zur Verfügung. Durch die große gestalterische Vielfalt lassen sich unterschiedlichste Texte, Bilder und andere Informationen wie Wetterdaten und Fahrplaninformationen des öffentlichen Nahverkehrs anzeigen. Ein weiterer Vorteil ist die sekundenschnelle Anzeige bei Notfällen oder technischen Defekten bzw. notwendigen Wartungsarbeiten. Diese Informationen können dann an alle oder auch nur an einzelne Hauseingänge zur Verfügung gestellt werden.

Durch die integrierte Touchfunktion mit angehängter Rückkanalfähigkeit können weitergehende Informationen über mehrere Seiten durch den Mieter abgerufen werden. Durch ein robustes Gehäuse und einer verstärkten Bildschirmverglasung wird Vandalismus vorgebeugt. Das System kann auch Verschmutzungen z.B. durch Aufkleber selbstständig erkennen und meldet dies an die Verwaltung. Neben der Informationsbereitstellung für die Mieter lassen sich auch weitere Funktionen einbinden wie z.B. eine Dienstleistungserfassung für die Hausreinigung.

Bei der ebm werden künftig alle weiteren Neubauvorhaben aber auch bei umfassenden Modernisierungsmaßnahmen diese Häuser dann sukzessive mit digitalen Haustafeln ausgerüstet.

Die digitale Haustafel zeichnet sich durch eine vereinfachte und vor allem schnelle Kommunikation mit den Mietern in den Wohnanlagen aus. Eine selbsterklärende und intuitive Bedienung macht das Gerät für den Anwender sehr benutzerfreundlich. Zusätzliche Features wie die Einbindung von Serviceinformationen von anderen Dienstleistern wie z.B. öffentlicher Nahverkehr und eine Erfassungen von Dienstleitungen durch codierte Eingaben runden das Leistungsspektrum ab.

Man kann die Haustafeln mieten oder kaufen. Die ebm hat sich für die Kauflösung entschieden. Die Investitionen belaufen sich auf ca. 1800 Euro pro Haustafel; dazu kommen die projektspezifischen Kosten für das Einrichten, das Konfigurieren der Tafeln und die Benutzeroberfläche zur Informationsverteilung. Zusätzlich entstehen laufende Kosten für den Betrieb. Ein LAN-Netz und der Zugang zum Internet ist Voraussetzung für den Betrieb.